Depression

Verbesserte Versorgung von Patienten mit Depression

Die Depression ist eine sehr häufige Erkrankung. Für Betroffene ist es oft schwierig schnell einen Therapeuten zu finden. Eine Arbeitsgruppe im PNP beschäftigt sich damit, eine Handreichung für die Hausärzte zu erarbeiten, die Auskunft zu den Therapeuten vor Ort, Therapieformen und Erreichbarkeit enthält.

Nicht jeder Patient benötigt die gleiche Therapie, deshalb kommen sowohl eine Verhaltenstherapie als auch eine Analyse oder Psychotherapie in Frage. Ein Erstgespräch mit dem Therapeuten ist wichtig und hilfreich. Die Zusammenarbeit der Haus- und Fachärzte im PNP wird durch gemeinsam erarbeitete Behandlungsabläufe verbessert. Mit den Krankenkassen werden spezielle Verträge verhandelt, aber da diese Verhandlungen langwierig und aufwändig sind, will das PNP eine schnelle Lösung etablieren. So wird das Pilotprojekt "Psychosoziale Interventionen durch ambulante Netzwerke vor Ort" - PIANO, weiter auch über Kassenzugehörigkeiten hinaus genutzt.

Im Vordergrund steht die schnelle Hilfe schon im Anfangsstadium einer Depression. Federführend in der Arbeit sind Dr. Günther Busch (Psychiater in Plön) und Eggert Schmidt (Allgemeinmediziner und Psychotherapeut in Preetz).